John war ein großartiger Freund. Immer gut gelaunt und positiv, war er eine Bereicherung, wo auch immer er auftauchte. In der Schule, beim Hockey und auf jedem Fest. John hatte besonders Spaß am Sport, war ein talentierter Hockeyspieler und hat trotz der Krankheit auch immer versucht, seine sportlichen Leistungen zu bringen- er war ein wirklicher Kämpfer, der nie aufgab.

Er wurde von allen gemocht, auch weil seine offene Art ihn auf alle Leute zugehen ließ. Durch seinen Witz und seine freundliche Art war er in der ganzen Schule bekannt und gemocht, ebenso in den vielen verschiedenen Freundeskreisen, die er hatte. Er war ein großartiger Freund, dem man alles anvertrauen konnte, und so wird er immer in unserer Erinnerung bleiben.

Als John im Winter 2015 seine Diagnose bekam – GPA – war uns, seinen Freunden, nicht bewusst, in welchem Ausmaß die Krankheit ihn beeinträchtigen würde. Erst nach und nach merkten wir, wie stark die Krankheit ihn einschränkte: Die Medikamente machten ihm starke Kopfschmerzen, er durfte keinen Alkohol mehr trinken, und ihm ging es einfach oft schlecht.

Im Februar 2017 bekam John seinen ersten Krankheitsschub, ausgelöst durch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Die Krankheit hatte die Lunge befallen, die Therapie schlug nicht an und sein Zustand verschlechterte sich zusehends, so dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Schnell kam er auf die Intensivstation, musste beatmet werden und wurde ins künstliche Koma versetzt.

Erst da wurde uns Freunden die Ernsthaftigkeit der Lage bewusst, zum ersten Mal kam uns in den Sinn, dass wir John möglicherweise nie mehr wiedersehen würden. 

Am 5. April starb John. Der Verlust hätte nicht schwerer sein können.

Doch nur weil John den Kampf gegen GPA verloren hat, wollen wir nicht aufgeben, sondern weiterkämpfen, gegen GPA. 

Wir wollen Betroffenen den Kampf erleichtern, sie unterstützen – für John. Er hätte sich das gewünscht, und für uns das Gleiche getan.